Erste-Hilfe-Party*  Erste-Hilfe-Party* Erste-Hilfe-Party *Erste-Hilfe-Party *Erste-Hilfe-Party* Erste-Hilfe-Party *





 Erste-Hilfe-Party - was ist das? 

Eine Erste-Hilfe-Party ist ein Erste-Hilfe-Crash-Kurs bei den Teilnehmern zu Hause. 

 

Warum der Begriff "Party" im Zusammenhang mit Erste-Hilfe?!

Erste-Hilfe soll keine Angst machen. Erste-Hilfe hat nicht immer mit Blut und Tod zu tun. Dieses möchte ich den Teilnehmern in einer lockeren Atmosphäre gerne zeigen und diese dazu ermutigen Hilfe zu leisten. 

 

Tupper-Party war gestern – Erste Hilfe Party ist heute!

 

Sie bekommen ein Kind/Enkelkind?

Sie haben schon ein Kind/Enkelkind?

Sie möchten deswegen gerne einen Erste-Hilfe-Kurs für Kindernotfälle machen, aber Ihnen fehlt die Zeit?

Oder Ihr letzter Kurs liegt schon ein wenig zurück und Sie möchten Ihr Wissen auffrischen?

 

Kein Problem! Ich biete für werdenden Eltern, Eltern und/oder Großeltern einen Erste Hilfe Abend/Nachmittag an.

 

Ich komme zu Ihnen nach Hause und gehe in ~3Stunden (je nach Teilnehmeranzahl) auf die wichtigsten Themen der Erste-Hilfe für Kinder- und Säuglingsnotfälle ein, inkl. praktischer Übung an der Babypuppe.

In der gemütlichen und vertrauten Umgebung können Sie, ohne ein Babysitter suchen zu müssen und mit fremden Menschen in einer Gruppe zu sitzen, ihr Wissen rund um die Erste Hilfe auffrischen oder ganz neu erlangen. 

 

 

Meine Individualität durch mein know-how und meine Erfahrungswerte aus Rettungsdienst, Sanitätsdienst und aus dem Privaten sind Ihr Vorteil!

Meine Kursebasieren nicht nur auf dem Lehrbuch sondern auch auf der praxisnahen Erfahrung.

 

 

Sie möchten gerne einen regulären Erste-Hilfe-Kurs (für Kindernotfälle oder Erwachsene) bei sich zu Hause oder im Kindergarten machen? Diese geht über einen Tag. Bitte sprechen Sie mich einfach an. Weitere Kursmöglichkeiten und "Preise/Kursübersicht".

  

Gerne komme ich auch in Ihre Spielgruppe/Kindergartengruppe oder auf den Kindergeburtstag etc. und erkläre Kindern, wie sie sich in einer Notfallsituation verhalten: Was sehe ich? Was mache ich? Wer kann mir helfen?

Themen, Dauer und Preis nach Absprache.

 

Sind Sie körperlich eingeschränkt und möchten sich Individuell z.B. in der Herz-Lungen-Wiederbelebung schulen lassen? Gerne komme ich auch dafür zu Ihnen nach Hause und nehme mir Zeit auf Ihre Bedürfnisse ein zu gehen.

Brüggen Okt. 2014


1  

 

 

 

 

Über mich 

 

Wer steckt hinter dieser Idee?

 

Mein Name ist Jordis Kreuz.

Ich bin selbst 2 fache Mutter und Ausbilderin für Erste Hilfe.

Während meiner ersten Schwangerschaften wurde ich oft auf das Thema Erste-Hilfe für Kinder- und Säuglingsnotfälle angesprochen.

Um den werdenden Eltern und jungen Eltern die Möglichkeit zu geben, sich in "kurzer Zeit" über das Thema Erste-Hilfe zu informieren und  sich so für den "Ernstfall" zu rüsten, bin ich auf diese Idee der Erste Hilfe Party gekommen und bin seit 2009 mit Herzblut dabei - mittlerweile nicht mehr nur in NRW.

 

 Wie bin ich zur Ersten Hilfe gekommen?

 

1998

habe ich einen Freund in Essen besucht (er ist Rettungsassistent). Nachdem ich erfolgreich ohne Verletzung an einer Messerstecherei am Essener Hbf. vorbei gekommen bin und sicher in dem Auto meines Freundes saß, dachte ich: „puh, schlimmer kann es jetzt nicht mehr werden."

Nachdem wir unsere Pizza abgeholt hatten und kurz vor seiner Wohnung waren, kam es dann "noch schlimmer".

Ein Mann stürzte direkt vor unserem Auto auf die Straße.

Zum Glück reagierte mein Freund schnell und konnte ausweichen.

 

Was dann passierte beeindruckt mich bis heute:

 

Mein Freund stieg aus und sprach den Mann an. Als keine Reaktion kam, nahm er sein Handy und rief die 112. Anschließend holte er aus seinem Auto seinen Notfallkoffer und versorgte den Mann. Und das alles in einer Ruhe .... für mich damals unvorstellbar. Er sagte mir (und drückte sich in der Hektik sogar für Blöde aus: Gib mir mal das Gummiband (Stauschlauch), oder die rosane Nadel....), so dass sogar ich mit zittrigen Händen helfen konnte, indem ich ihm sein "Material" anreichte. Bis der Rettungswagen da war, hatte er schon den Blutzucker gemessen, den Blutdruck gemessen, einen Zugang gelegt und eine Infusion dran und der Mann lag in der Seitenlage!!! (Die Reihenfolge weiß ich leider nicht mehr) Währenddessen hat er mir erklärt, was er macht und warum er das macht. Und als die Kollegen kamen (sie kannten sich untereinander), brauchten die den Mann nur noch auf die Trage legen, im Auto an die Geräte anschließen und konnten direkt mit ihm ins Krankenhaus fahren!!

 

Ich als Landei wäre damit völlig überfordert gewesen und dachte mir nachher bei der Pizza: „WOW! Das möchte ich auch können: Wenn mir einer vor die Füße fällt das richtige tun!" (natürlich nicht mit Zugang legen und co!) Wissen, dass eine bewusstlose Person in die Seitenlage muss! Ahnen können, was es vielleicht sein könnte.

 

Ich fand das so beeindruckend, dass ich mich direkt bei einer Hilfsorganisation (der ich bis heute treu bin ;-) ) angemeldet hab und mit der Ausbildung angefangen habe.

 

Die Zeit während meiner Ausbildung bin ich dann in jeden freien Minute bei der Berufsfeuerwehr (da hatten wir eine Rettungswache) ehrenamtlich mit Rettungsdienst gefahren

und habe in der Zeit auch den Sanitätsdienst für mich entdeckt... Ich bin jahrelang mit bei der Kieler Woche und auf der Love Parade tätig gewesen und

 

2003 habe ich zusätzlich den Bereich der Krisenintervention (Todesnachrichtenüberbringen und Angehörigenbetreuung) für mich entdeckt. 

 

Als ich dann 2007 gefragt wurde, ob ich meine Erfahrung und Motivation zur Ersten Hilfe nicht an Interessierte weitergeben und Ausbilderin werden möchte, habe ich sofort "ja" gesagt.

 

Seither freue ich mich immer, wenn ich Erste-Hilfe-Interessierten mit Herzblut zeigen und erzählen kann, worum es bei der Ersten Hilfe geht....Was man im Notfall tun kann - auch wenn man kein Blut sehen kann oder sich nicht so viel zutraut...IRGENDWAS kann jeder - und das ist notwendig, denn es kann unter Umständen Leben retten.

 

 

 

30.06.12 war ein voller Erfolg 

 

Der letzte öffentliche Kurs im Familienzentrum St. Dionysius - zum 1. Mal inkl. kostenloser Kinderbetreuung - war ein voller Erfolg!!! Fast 20 Erwachsene und 10 Kinder haben den Kurs besucht. Sogar Teilnehmer aus Seppenrade waren dabei. Während des Kurses haben die Kinder bei dem tollen Wetter draußen spielen und sich einen Rettungswagen anschauen können - vielen Dank für den RTW an die Malteser Münster!!

Zum Abschluss gab es für die Kinder eine Überraschungstüte mit nach Haus. Der Inhalt wurder von

der Rosen Apotheke

der Fa. Aupers - alles füs Büro und Spielzeug

der Vital Apotheke

der Sparkasse

der Spiegelburg

der Fa. Kaufmanns Creme

der Fa. H & S Tee

und Jordis Kreuz (Kinderfinder)

gesponsort. VIELEN DANK AN ALLE "GEBER"!!

 

Ein großes DANKESCHÖN gilt auch den Erzieherinnen und der Leitung des St. Dionysius Kindergartens, die die Kinder in der Kurszeit betreut haben!!! Obwohl viele Kinder den Kindergarten und die Erzieherinnen nicht kannten ist kein Kind zu den Eltern gekommen- nicht einmal zum Schauen- so spannend und toll war es - selbst die "Kleinsten" waren total begeistert!! 

 

(c) Jordis Kreuz

 

 

 

 

  


 


 


 

prakt. Übung an der Babypuppe


 

Übergabe der Überraschungstüten

 

 

 

************************************************************************************************** 

 

Der Zeitungsartikel vorab:

Kinder und Säuglinge

in Notfällen

Erste-Hilfe-Nachmittag imFamilienzentrum

 

Havixbeck. Was tun, wenn das Kind etwas verschluckt, sich verbrennt,fiebert oder sich verletzt? Für manche Eltern und Großeltern sind dies häufigStresssituationen. „Da fehlt die Routine“, weiß Jordis Kreuz. Die Havixbeckerinbietet  werdenden Eltern und jungen Elternund Großeltern Möglichkeiten, sich in kurzer Zeit für den Notfall im BereichKinder- Säuglings-Erste Hilfe zu rüsten. Die Fähigkeiten können die Teilnehmerin Form eines normalen Kurses, eines

Erste-Hilfe-Nachmittags oder einerErste-Hilfe-Party erwerben. „Ich komme ähnlich wie eine ‚Tupper-Tante‘ zu

den Familien nach Haus und unterrichtediese und ihre Freunde und Familienmitglieder in Erste-Hilfe für Kinder-

und Säuglingsnotfälle“, sagt Jordis Kreuz,die seit fünf Jahren Erste-Hilfe-Ausbilderin bei den Malteser in

Münster ist. Am Samstag, 30. Juni, führtsie einen Erste-Hilfe- Nachmittag im Familienzentrum in Havixbeck durch.

Von 15 bis 18 Uhr können sich Elterndarüber informieren, wie sie ihren Kindern im Notfall helfen können. Neben demtheoretischen Teil steht auch eine praktische Übung – die Herz-Lungen-Wiederbelebung – auf dem Programm. Damit die Eltern in Ruhe den Kurs verfolgenkönnen, werden ihre Kinder in dieser Zeit kostenlos betreut. Um besser planenzu können, sollte die Anzahl der Kinder genannt werden. Darüber hinaus erhältjeder Teilnehmer  ursunterlagen

sowie einen „Kinderfinder“. Und auch derNachwuchs darf sich über eine kleine Überraschung freuen. Gestiftet

wurden sie von Gewerbetreibenden ausHavixbeck sowie von der Spiegelburg. „Für ‚sozial schwache‘ Familien

und Alleinerziehende ist der Kurskostenlos“, informiert Jordis Kreuz. Ansontsen kostet der Kurs 10 Euro.Gutscheine für den Kurs gibt es bei Gemeinde Havixbeck sowie beim Jugendamt desKreises Coesfeld. Weitere Informationen und bei der Kursleiterin Jordis Kreuz erhältlich oder können im Internetunter  www.erste-hilfe-party.de abgefragt

werden.                                                                                               -yr-

 

Streiflichter vom 20.06.12

 

 

c) Jordis Kreuz

 

 

Kontakt:

Jordis Kreuz
 

 

erste-hilfe-party@t-online.de 

0151-16740060